Faserkalender Türchen 16 -Bakewell und die Leicesters

thumb_imgp3481_1024Heute bin ich mal auf der sicheren Seite in Sachen Recherche: Es geht um BLF, das Bluefaced Leicester Schaf. Das Leicester Schaf ist der Vorfahre von vielen Schafrassen, die wir als Spinner sicher schon in Händen hielten: Texel, Wensleydale oder die BLFs. Es geht auf das Bakewellschaf zurück!

Der Vater der Schafzüchtung

Robert Bakewell (1725-1795) reiste im 18. Jh. durch Europa, studierte Schafhaltung und startete später auf seinem Hof „Dishley Grange“ in der Region von Leicestershire und Lincolnshire ein erstes Zuchtprogramm. Er entwickelte so das erste durch Züchtung verbesserte Schaf und die Idee von Schafzüchtung mit Richtlinien (Dishley Society, 1793).

robert_bakewell_by_john_boultbeeEr begann mit der heimischen Landrasse. Zu der Zeit war es übliche beide Geschlechter der Schafe einfach zusammen auf der Weide zu halten, sodass die Fortpflanzung auf natürlichen und zufälligen Weg geschah. Bakewell separierte erstmalig die Mutterschafe von den Böcken, sodass er sie gezielt paaren konnte. Er bevorzugte dabei große Böcke mit guten Vliesen und einem stark ausgeprägten und fettreichen Vorderteil um damit die Wünsche auf dem damaligen Fleischmarkt zu bedienen. Dieses Schaf nannte er „New Leicester“ oder „Dishley Leicester“. Sein Schaf gelangte mit Auswanderern auch nach Nordamerika und wurde auch von George Washington gehalten. Nach Bakewells Tod 1795 starb auch das Dishley Schaf schnell aus, doch es wurde zuvor zum genetischen Vorfahren neuer Schafrassen, wie den Leicester Longwools.

Die Bluefaced

Zu der Leicester-Familie gehören neben den Longwools auch die Border Leicester und die Bluefaced Leicester. Allen gemein sind die Römischen Nasen, die aufrecht stehende Ohren und ihre ähnlichen Wollen.

friendly_sheep_on_ewe_hill_-_geograph-org-uk_-_1204468

Die Longwools legen den meisten Wachstum hin: 25 cm bis in Ausnahmefällen auch bis zu 35 cm. Die Borders erreichen bis zu 18 cm / Jahr.  Beide Rassen können bis zu 2 mal in Jahr geschoren werden. Die Bluefaced Leicester liefern etwas weniger Stapellänge von 7 bis zu 15cm, doch ihre Fasern sind wesentlich feiner und gehören zu den schönsten Spinnfasern.

  • Longwool: 25-35cm
  • Border Leicester: 7-18cm
  • BLF: 24-28mic, 7-15cm

bluefaced_leicester_woolDas bluefaced Schaf ist ein ein Schaf mit schwarzer Haut und weißer Wolle darüber. Es war ein zufällige Erscheinung unter den Bakewell-Schafen – das schwarze Schaf. Seine Züchtung ist recht neu und war zunächst für die Züchtung von Maultieren relevant. Erst Anfang des 20. Jh.s wurden die Bluefaced unter verschiedenen Namen wie den Blue-Headed Maines oder den Blue-Headed Leicesters bewusst gezüchtet und es entstand eine Rasse mit feinem Vlies und wenig Grannenhaar.

Die Wolle ist nicht nur fein und wächst recht schnell (langstapelig), sondern sie ist durch eine traumhaft geformte Kräuselung, die nach dem Kardieren Volumen und viel Sprungkraft verleiht. Richtig versponnen kann ein leichtes, fluffiges, leicht glänzendes Garn mit viel Elastizität produziert werden, welches fein genug ist um auf der Haut getragen zu werden und trotzdem noch strapazierfähig ist. BLF läßt sich auch hervorragend mit anderen Fasern mischen ohne seine Vorzüge zu verlieren. So sind die Fasern vielseitig einsetzbar. Von weichen und leichten Wollprodukten bis hin zu strapazierfähigen Outerwear.

Für uns Spinner

Vlies: 1-2 kg / Stapellänge: 7 – 15 cm / Feinheit: 24-28 mic / Kräuselung: klein gekräuselt in dünnen Locken / Farben: überwiegend weiß, aber auch in schwarz und grau möglich (rezessiv schwarz).

Faservorbereiung: Locken picken und damit öffnen, danach kämmen. bei kürzeren Stapellängen, können die gepickten Locken auch kardiert werden.

Spinnen: Sind die Fasern erst aufbereitet, können sie von Spinnern jeden Erfahrungsschatzes leicht versponnen werden. Die Kammzüge sollte zuvor gut gelockert werden um von der Eigenschaft, dass die Fasern gut rutschen beim Spinnen zu profitieren.

Wolle: Gut geeignet für Kleidung, Accessoires, Socken und Pullis. Die Wolle hat einen gute Standkraft ohne schwer zu sein.

thumb_imgp3953_1024

Die Longwools

Und es gibt noch die Longwool-Rassen, die zur Leicester-Familien gehören. Hier ist folgende Rassen zu nennen:

  • Das Cotswold-Schaf
  • Die Dartmoor-Schafe Greyface & Whiteface
  • Devon & Cornwall
  • Lincoln
  • Romney
  • Teewater
  • Wensleydale

Einige von ihnen kennt ihr schon aus meinem Beitrag zu den Brooklyn-Tweed Garnen. Ich denke ich werde im kommenden Jahr auch zu Ihnen einen Blogbeitrag schreiben und eine kleine Stammbaum-Übersicht zusammen stellen. Doch nicht heute 😉

Quelle:

Vgl.: D. Robson u. C. Ekarius: The Fleece & Fiber sourcebook, North Adams 2011, S.84 ff.

Bildquellen:

Bakewell: Robert Bakewell, Gemälde von John Boultbee (1753 – 1812), wikipedia commons

BLF-Schafe und Wolle: Wikipedia Commons

BLF-Fasern: Vgl.: D. Robson u. C. Ekarius: The Fleece & Fiber sourcebook, North Adams 2011, S.87.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s