Stricken mit Isager und ein paar andere Bücher

Ich bin schon lange ein Fan von Helga Isagers Mustern. Seit ein paar Jahren stricke ich ein Muster nach dem anderen ab – zugegeben: seeeehr langsam. Jedes Teil mutiert bei mir zu Jahresprojekten. Aber ein Paar sind inzwischen entstanden und die möchte ich euch mal zeigen.

IMG_1437-1Zunächst zeige ich euch das Buch – mein Lieblingsstrickbuch: Maschenpoesie von Helga Isager ( Helga Isager: Maschenpoesie. 24 traumhafte Modele stricken mit feinen Garnen, Stockholm 2012.)

Das Buch ist alles andere als neu, aber immer noch mein Liebling, denn ich liebe ihre zeitlosen Teile. Ich denke, ich bin noch einige Jahre damit beschäftigt, die Teile zu stricken, die mir besonders gut gefallen. Und ja, auch weil ich so lange für jedes Teil brauche 😉 Zum anderen gefällt mir das Design von diesem Buch richtig gut. leicht monochromatische und schwarzweiße Landschaftsbilder und dazwischen wirklich geschmackvolle Aufnahmen der Strickstücke. Dass ich nicht die Einzige bin, der es gut gefällt, zeigt auch, dass in den letzten Jahren immer wieder Strickbücher auf dem Markt kommen, die sich an dieses Design anlehnen.

Aber erstmal zu meinen UFOS, die, bis auf ein Teil, keine mehr sind.

Das erste Teil war die Strickjacke NIGHTINGALE.

IMG_1438Sie wird aus 2 Garnen von Isager gestrickt: Die HIGHLAND WOOL zusammen mit der ALPACA 1 werden 2-fädrig gestrickt. Die Farben der beiden Wollen sind nicht ganz deckungsgleich, so habe ich mich für ein Curry entschieden, allerdings in 2 verschiedenen Tönen, sodass die Weste leicht meliert erscheint.

Das Muster ist richtig cool. Die Weste passt einfach super und ich liebe diese Glockentextur. Allerdings ist das Muster nicht ganz einfach zu stricken. Bei den Abnahmen am Hals gab ein paar Probleme und ich habe improvisiert. Entweder hatte ich an dieser Stelle etwas nicht geschnallt oder da steckt ein Fehler drin, der bei der Skalierung des Musters oder auch bei der Übersetzung entstanden ist. Warum ich das vermute ist, dass es mir bei anderen Muster ebenfalls passierte und es mir unwahrscheinlicher wurde, dass ich jedesmal etwas nicht geschnallt hatte… Aber wer weiß. Da ich denke, dass die Meisten, die dieses Buch stricken, erfahrene Stricker sind, wird sicher Jeder an der einen oder anderen Stelle etwas improvisieren können. Einem Anfänger würde ich dieses Buch auch unabhängig davon nicht empfehlen.

Auf der Isager-Webseite findet ihr unteranderem alle Garne von der dänischen Marke.

Das zweite Teil, dass ich strickte, war die Weste AMBER.

IMG_1443Die Weste ist etwas rustikaler, aber das Perlmuster kommt klasse in der Fläche und der dicke Zopf, sieht in echt genauso schön aus, wie auf dem Bild. Das Muster empfiehlt die Garne ALJ, ALPACA 1, ALPACA 2 und die TIVINNI. Ich habe allerdings mit handgesponnen Garn gestrickt. Das Garn stammt ausnahmsweise nicht von meiner Spule, sondern ich hatte mich auf Ravelry spontan verliebt und es einer anderen Spinnerin abgekauft. Es besteht aus Alpaka naturbraun mit orange gefärbten Corriedale 50:50. Gesponnen als 2-ply habe ich es 2-fädrig gestrickt und es passte zufällig exakt zum Isager Muster mit der 7er Nadel. Perfekt also.

Das Muster war super leicht zu stricken, aber auch hier musste ich bei dem Halsabnahmen ein klein wenig improvisieren. Aber wie gesagt: was soll´s 😉 Oh nein, ich sehe gerade, dass ich gar kein Foto von der fertigen Weste gemacht habe. Das hol ich bald nach!

Nebenher mein Mega-UFO: Das Shirt LEMON.

IMG_1441Eigentlich kaufte ich das Buch wegen diesem Pulli. Und ich startete wie vorgegeben mit der SPINNI Wolle in Hellgrau. Begonnen wird mit den 2 Mittelteilen und das war noch ganz interessant zu stricken. Dann ging es an die Biesen. Ehrlich, das war richtig nervig. Der seitliche Anschluss war auch etwas nervig, denn hier sollten die Maschen richtig gleichmäßig auf die gesamte Anschlusslänge verteilt werden. Dann geht es an die Fledermausärmel. Das war das Langweiligste, was ich je gestrickt habe: Glatt rechts auf ewig lange Reihen. Puh! Das war auch der Grund, warum der Pulli zu einem UFO wurde. Auf der anderen Seite liebe ich ganz einfache Strickmuster und glatt rechts sieht getragen einfach zeitlos aus und passt zu jeder jungen Mode. Also, Zähne zusammen beißen und durch…

Am Ende passierte aber das, was mich wirklich frustriert: Das gesamte Strickstück ist verzogen. Da ich auch Spinner bin, war sofort klar, was da los ist. Beim Dämpfen und Beobachten der einzelnen Maschen bestätigte sich meine Vermutung: Das SPINNI Garn war überdrallt. Die SPINNI ist ein traditionelles Single-Garn aus dänischer Wolle mit Ober- und Unterwolle. Der Verzug ist systematisch auf beiden Ärmel, die glatt rechts gestrickt wurden, nach links zu erkennen. Ich sprach mit anderen Strickerinnen, die ebenfalls das LEMON mit der SPINNI gestrickt hatten und sie hatten diese Panne glücklicherweise nicht, sodass wir nun vermuten, dass es ein Montagsknäuel war. Tja. Sh.t! Nach 2 Jahren UFO ist das richtig doof. Ich hab mein Bestes mit Waschen, Stretchen und Dämpfen getan, aber den Verzug nicht 100% raus bekommen. Wer von euch also noch eine Idee hat, vielleicht auch etwas radikaler, dem bin ich für einen Tipp dankbar.

Und dann hätte ich noch das letzte Teilchen: Das Top CORAL.

Gestrickt wird es mit 2 Garnen: VISCOLIN am Korpus und BOMULD am Träger.

IMG_1442IMG_1432Ich habe mich für die gleiche Farbe entschieden und bin bis jetzt begeistert. Der Träger ist klasse geworden und das Garn passt super zum Strickmuster. Dann geht es weiter mit der VISCOLIN und die strickt sich auf einfach nur gut. Aber dieser Teil hat wieder UFO-Qualitäten. So hänge ich im Moment noch mitten in der Mitte des Shirts fest. Aber mal sehen, vielleicht wird es diesen Sommer noch was, haha.

Jetzt möchte ich euch noch 3 weitere Bücher zeigen, die in mein Beuteschema fallen.

Das letzte Buch, das ich fand ähnelt sehr auffällig dem Isagerbuch: EINRUM. Erstes Buch.

Verlegt wird es vom Verlag einrum ehf. Ihr findet es auch auf der Webseite von Einrum. Entdeckt habe ich das ganz neue Label auf der h+h Cologne ganz unten im hintersten Eck. Das Ehepaar, zwei dänische Architekten, haben es gegründet und wollten ein Garn aus isländischer Wolle entwickeln, allerdings nicht tradtionell als Singlegarn sondern sie wollten es weicher gestalten. Und so kamen sie auf die Idee, die Fasern durch das Zwirnen zu öffnen und haben einen exotischen Zwirnparter gewählt: Thailändische Seide. Das Garn besteht also aus 2 Fäden: Isländische Wolle + Thailändische Seide. Und das Garn ist tatsächlich weicher als die traditionellen Garne. Klar, aber thailändische Seide? Hm, das überzeugt mich persönlich nicht wirklich.

Die Darstellung der Garne ist aber wieder sehr gut gelungen. Sie bedienen dem Naturhype und nutzen wie Isager monochromatische Bilder, isländische Landschaftsaufnahmen und dazu kommt ein wunderschönes Model, das die Tochter der beiden Labelgründer ist. Die Farben der Garne wurden an Mineralien angelehnt, eine Idee, die ich fast poetisch finde! Auch das Buch enthält schöne, ganz einfache und zeitlose Muster. Gelungene Inspiration, wenn auch sehr nahe an Isager angelehnt.

Ein andere Buch ist SWOOM maine von Carrie Bostick Hodge for madder. Maine 2015.

IMG_1450Das Buch ist quasi ein Sampler und veröffentlich Muster verschiedener kleiner Strickdesigner, die gleichzeitig ihre Garne, die sie featuren, vorstellen. Die Muster sind auch alle sehr einfach und zeitlos, manche vielleicht sogar ein wenig zu einfach. Aber dafür ist das Buch wieder ein kleiner Augenschmaus. Es kombiniert die Strickstücke ebenfalls mit viel Natur und schönen, diesmal farbigen, Naturaufnahmen. Angestrickt habe ich bisher noch keines der Muster, aber liebäugele mit dem Norwegerpulli für den ich bereits das Garn hier liegen habe 😉

Das letzte Buch, welches mir in die Hände fiel heißt WOODS und stammt von Making Stories, Verena Cohrs und Lisa Haferkamp. Berlin 2017.

IMG_1454Auch diese Buch ist ein Sampler von verschiedenen Strickdesignern die verschiedene Garnlabels vorstellen. Unter anderem die pflanzengefärbten Hey Mama Wolf Garne, die ich ziemlich cool finde. Das Buch unterscheidet sich im Konzept kaum vom Buch SWOOM mit farbigen Naturaufnahmen und dem Drum herum um die Muster. Was aber anders ist, sind die Profile von Garn und Designer, kleine Interviews, die wirklich charmant sind. Auf jeden Fall für denjenigen einen Kauf wert, der kleine Labels unterstützen will!

So, das war´s erstmal von mir und meiner Strickereien.

Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende!

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Stricken mit Isager und ein paar andere Bücher“

  1. Hallo Käthe,
    auch ich bin ein Fan von Helga Isager und liebe das Buch Maschenpoesie. Ich blättere es gerne durch und freue mich an den schönen und geschmackvollen Bildern. Gestrickt habe ich noch nichts daraus und nach Deinen Beschreibungen muss ich mir das gut überlegen, jemals ein Projekt davon anzunadeln. Vielen Dank für Deine tolle Beschreibung und Ehrlichkeit. Es ist immer so eine Sache mit den Anleitungen und wenn dann auch noch sprachliche Barrieren hinzukommen…
    Ich wage mich jetzt einmal an eine Alice Starmore Anleitung. Bin ein großer Fan von ihr und ihren Aufnahmen und Büchern. Die Anleitung ist auf englisch und alle Übersetzungsfehler wachsen dann auf meinem Mist. Habe in Coburg bei umgarnt einen FairIsleKurs belegt und bin von der Technik und auch von der Shetlandwolle und Insel begeistert. Hast Du Erfahrung mit Alice Starmore Anleitungen und Wolle. Liebe Grüße aus Nürnberg. Margit

    1. Hallo liebe Margit,

      oh nein, ich wollte niemanden mit meinem Bericht von dem Buch von Helga Isager abschrecken. Im Gegenteil, die Teile sind total schön und das hier und da ein Fehler oder missverständlicher Teil in einem Strickmuster auftaucht ist ja nicht selten, egal bei welchem Designer.

      Alice Starmore ist mir ein Begriff, allerdings habe ich mich bisher noch nicht an Faire Ilse gewagt… Daher kann ich zu den Mustern nichts sagen.

      Ich muss auch ehrlicherweise gestehen, dass ich kein originärer Stricker bin. Ich habe das Spinnen begonnen und erst dadurch wieder das Stricken angefangen, sozusagen aus der Not bei all den Garnen. Bei mir beginnt es meistens mit einem handgesponnenen Garn, das mich anfixt und dann suche ich einem passenden Muster. Nur Isager und einzelne andere Designer haben bei mir diesen Prozess umgekehrt. Ein wenig schräg, ich weiß 😉

      Aber zurück zu Isager: Probiere es aus! Auch wenn man mal improvisieren muss, es lohnt sich. Nur bei der Spinniwolle würde ich mir jetzt einen Ersatz suchen (einen Zwirn) oder selber Spinnen, damit ich weiß, was drin steckt.

      Liebe Grüße aus Coburg 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s