Mehr Garn und Fasern…

Funkstille im Blog bedeutet meistens eine arbeitsreiche Zeit. Der Weihnachtsverkauf ist vorbei und das nächste Weihnachten steht vor der Türe. Doch davor kommt das Sommerloch. Dieses Jahr zeichnen sich neben ein paar Workshops auch die ersten ein zwei Märkte ab und dazu braucht es Garn – jede Menge Garn. Und natürlich Fasern.

mistydawadaDeshalb stehen im Moment die Einzelstücke im Fokus. Einerseits eine super kreative Spinnerei, ganz anders als die Knit Kits, die ja immer genauso reproduziert werden müssen. Aber es zieht sich auf. Jedes Garn ist anders, keine Routine, kein Zeitmanagement… Und dann und wann geht auch mal was in die Hose.

rosered2Am liebsten mag ich die coreless corespun Garne. Sie sind schön zu spinnen, wenn auch echt zeitaufwendig. Die Farben gleiten durch die Finger und liegen immer schön an der Oberfläche. Aber vor allem machen sie dem Stricker das Leben leicht. Sie sind strapazierfähig, können auch super weich sein und haben eine gleichmäßige Oberfläche. Easy peasy zu stricken und immer passiert was in den Farben.

Ein etwas älteres Garn juckte mir so in den Fingern, dass ich zu einem Stirnband verstrickte. LEXI wird es in Zukunft öfters geben, aber immer aus einem anderen Corespun Garn mit ähnlicher Farbmischung. Es wird also immer ein Einzelstück sein.Stirnbandlexi2

Dann sind noch ein paar Effektgarne entstanden.

apricot4Apricot ist ein corespun Garn mit Sojafasern und Angelina. Diese verzwirnten Corespuns mag ich auch sehr gerne. Sie sind so traumhaft weich und fluffig.

nightfall7Seidig ist die Variante ohne Kern geworden, Nightfall. Eigentlich war es fast die gleiche Fasermischung. Seide statt Sojafasern, doch die Haptik ist recht ähnlich. Doch ohne den Kern entsteht beim Zwirnen kein Volumen. Der glatt gesponnene Single bleibt auch im Zwirn glatt. Wie ein kleiner Kernfaden doch einen Unterschied machen kann…

MeloneMelone ist ein D&D-Garn mit Autowrap. Lowtwist gesponnen wobei ein Metallikfaden mit lief. Diese Garne mag ich am liebsten im großen Lochmuster. Mal schließt sich das Maschenbild an den dicken Stellen und mal ist es wie ein Netz an den dünnen Stellen.

Dann entstehen gerade wieder ein paar Fasermischungen für den Shop:

Vor kurzem war wieder die recycelte Sariseide aus Indien am Start.

Da haben wir einmal Hongkong Nights in schwarz mit viel Neon…

HongKongnight4 Hongkongnight5

… und Urban Grey, graues Merino mit pink und blau…

urbangrey2 urbangrey1

und dann gibts noch Sundown Peach, eine Merinomischung mit Verlauf.sundownpeach6sundownpeach3

Und zu guter letzt gibts noch zwei Vliese.

Einmal ein ganz klassisches nur aus Merino, aber mit einem großen Verlauf in den gleichen Farben wie die Rolags.

yellowsummer1yellowsummer2

Und dann noch das Vlies Misty, ein Schurwollmix mit Merino, Angelina und viel handgefärbter Seide. Aus dem gleiche Vlies entstand auch das corespun Garn oben.

Mistyvlie214 Mistyvlies9

Und der nächste Blogpost geht ums Artbatt kardieren, in dem ich teste, was passiert, wenn ich meine eigenen Tipps für das perfekte, schlaufenfreie Vlies ignoriere…

Werbeanzeigen

Das perfekte Vlies… ist das die Lösung?

Vor einiger Zeit hatte ich mich gefragt, wie mein Schlaufenproblem entsteht und es zu lösen ist.

kardieren5Das hier sind die ominösen Schlaufen:

Sie hatten sich immer wieder mal in meine Vliese eingeschlichen und dann gab es wieder Vliese, die frei davon waren. Warum? Diese Frage trieb mich wirklich um. Ich möchte diese Schlaufen nicht im Vlies haben, denn sie können, bei einigen Spinntechniken wie corespinning stören. Soll eine super glatte Oberfläche bei Kerngarnen entstehen, können diese Schlaufen oben aufsitzen und eben diese Oberfläche stören. Auch bei feinen einfädrigen Garnen stehen sie im Weg. Und überhaupt möchte ich, wenn ich ein Vlies kaufe, alle Fasern fein in Reih und Glied sitzen haben. Sicherlich lassen sich diese Schlaufen durch predraften wieder auseinander ziehen, aber ich möchte eben auch manchmal nicht predraften, denn das beeinflusst die Farbentwicklung im Garn.

Also, wie kann ich kardieren, dass die Vliese schön wohlgeordnet werden, wie ich sie haben möchte?

kardieren17Nach vielen Stunden kardieren kam ich zu diesen Punkten:

1. Die richtige Position der Packer-brush einstellen.

2. Die Fasern hauchdünn über den Einzug einfüttern.

3. Keine dicken Stellen beim Painten auf die große Walze kardieren.

4. Die Vliese nicht zu dick werden lassen, sondern lieber mehrere dünnere Vliese kardieren.

5. Superfeine Fasern im Sandwich einfüttern oder Painten.

6. Vorsicht bei der Karde.

7. Fasern vorlockern hilft.

Jetzt kommen viele Bilder, wie ich mein Vlies nicht haben möchte… 😉

kardieren14

Die Bürste soll die Fasern an die große Walze anlegen, damit das Fassungsvolumen erhöht wird. Sie sitzt direkt über der Zone, wo die eingefütterten Fasern entweder auf der kleinen oder der großen Walze landen und sich im letzten Fall gerade erst an die Walze angelegt haben. kardieren 16Haben sich die Spitzen noch nicht ganz angelegt kann es passieren, dass die Bürste diese Enden beim Drehen wieder nach hinten klappt und voilá, da sind die ersten Schlaufen. Ich hatte manchmal die Bürste so eingestellt, dass sie viel zu tief in den Nadeln saß. So wurden schnell auch diese Faserenden zurück geklappt, die eigentlich ganz gut auf der Walze zu liegen kamen. kardieren3Deshalb achte ich nun darauf, dass die Bürste die Nadeln nur berührt und noch genügend Platz bleibt, dass die Fasern gemütlich beim Drehen unter ihr durch wandern kann. Oder ich lasse die Bürste einfach weg. Ich habe bemerkt, dass ich sie gar nicht so dringend benötige. Sollte das Vlies zu sehr Volumen einnehmen, greife ich zur Karde vom Blending Board und lege die Fasern sanft an.

Auf dem ersten Bild sitzt die Bürste erst zu tief in den Nadeln. Auf dem zweiten Bild, sitzt sie nur AN den Nadeln und im dritten Bild, ließ ich sie einfach weg.

kardierenDas bekannte Credo: Lege die Fasern so dünn vor den Einzug auf, dass du noch die Zeitung darunter lesen könntest, hat wirklich seine Berechtigung. Füttere ich zu viele Fasern auf einmal ein, landet das Zuviel wieder auf der kleinen Walze. Die Fasern werden also zwischen beide Walzen geteilt und dabei können ebenfalls die Fasernenden jener Fasern, die auf der großen Walze landen abgehoben werden und zurückgeklappt werden. Oder sie können von der Bürste zurück gebürstet werden. Es sind die unentschlossene Fasern, die dann die Schlaufen bilden. Ich lasse mir also nun sehr viel Zeit und kardiere hauchdünne Fasern ein.

kardieren12Die Fasern können auch direkt auf die Walze gesetzt werden. Dabei sollten keine dicken „Würste“ aufkardiert werden. Diese wandern dann durch die Zone zwischen beiden Walzen und an den dicken Stellen wird von der kleinen Walze wieder das Zuviel abgelöst und wir erhalten unentschlossenen Faserenden. Außerdem achte ich darauf, dass beim Painten, die aller ersten Faserenden gut zwischen den Nadeln anliegen.

kardieren9Das ganze Vlies wächst mit der Zeit und die Nadellängen geben das Fassungsvolumen vor. Wird der freie Nadelbereich immer kleiner, können auch hier, die Faserenden eher hervorstehen und in der Engstelle der Walzen oder von der Bürste in die falsche Richtung angelegt werden. Also schöpfe ich das maximale Fassungsvolumen jetzt nicht mehr aus, sondern kardiere lieber zwei Vliese.

Auf dem Bild rechts sind die Schlaufen zu sehen, die sich gerne an der Nadelunterbrechung bilden. Das passiert besonders gerne, wenn das Vlies schon recht dick geworden ist. Das sind einfach die Faserenden, die durch die Lücke nicht erfasst werden und dann an der nächsten Engstelle zurück geklappt werden.

kardieren11Superfeine oder glatte Fasern tuen sich manchmal schwer mit dem Anlegen. Ihre Enden bilden besonders gerne Schlaufen. So wie auf dem Bild links, möchte ich sie ungern im Vlies liegen haben. Deshalb lege ich sie nun wie bei einem Sandwich zwischen weniger fliegende Fasern und lasse sich gebändigt einziehen. Oder ich lege das Sandwich direkt auf die große Walze auf und painte sie ins Vlies (rechts).

kardieren10

Ein weiterer Stolperstein war  die Karde vom Blendig board, die ich zum Anlegen benutze. Ich setzte sie nun nicht mehr einfach an die Walze an, sondern achte darauf, dass ich nicht VOR hervorstehene Fasern ansetzte sondern diese sanft mit der gewünschte Ausrichtung andrücke und das kann auch mal bedeuten, dass ich das Drehen unterbreche und erst die vorderen Enden in Position bringen, bevor ich weiterkurbele.

kardieren13Die Fasern, die auf der kleinen Walze zurückbleiben, ziehe ich mit dem Picker wieder ab und füttere sie auch dünn wieder ein.

Ach, was ich auch noch mache, ist, dass ich nun die Fasern aus Kammzügen (wenn es denn Kammzüge sind, die ich vermische)  in Stapel vorlockere.

kardieren21Seit dem, dauert das Kardieren doppelt so lange…Aber, die Vliese sind frei von Schlaufen, Verdickungen und kleinen Knötchen. Auf der Walze liegen die Fasern sauber neben einander (Bild unten links), was man besonders an der Rille sehen kann. Auch die Rückseite vom Vlies ist sauber (unten rechts), wo sich vorher gerne die Schlaufen beim Abziehen gezeigt haben.

kardien 20Foto 4Puh, das war eine schwere Geburt, mit dem Kardieren, aber ich bin jetzt eindeutig zufriedener mit den fertigen Vliesen. Und die Vorarbeit beim Spinnen hat sich auch reduziert und der Auszug funktioniert wieder reibungslos. 🙂

Angora-Cowl

Foto 3Und damit es trotzdem noch was wolliges heute gibt: der Angora-Cowl ist fertig geworden.

Das 50g-Garn ist ein einfaches kerngesponnenes Singlegarn, welches aus dem wunderbaren flauschig-seidigen Seidenhasen-Vlies entstanden ist, das ich verpennt habe zu fotografieren… Es enthielt grünes Angora, verschiedene gefärbte Fasern, die z.T. Verläufe (ich glaube Bio-Merino) enthielten und dann farbige Seide.

Foto 5Ich kann nicht beschreiben WIE flauschig es ist. Einfach ohne Worte. Wenn ihr Angora in die Finger bekommt, dann spinnt was das Zeug hält. Es ist gigantisch! Dazu gab es heute mal eine Faserblume, deren Enden zusammen filzt wurden. Der Cowl ist so simpel wie möglich gehalten: einfach ein Schlauch in Patent mit einem dehnbaren norwegischen Anschlag.

PS: Dies ist der 100. Beitrag geworden… 🙂

 

 

Wieder Zeit für ein Effektgarn

Foto 1-2
Heute war mal wieder das Effektspinnen dran. Irgendwie brauche ich immer die Abwechslung. Im Moment mach ich mir viele Gedanken um traditionelle Garne und dann musste das hier mal zwischen drin sein: corespinnung + autowrapping + spiralplying.

Foto 2-1Auf deutsch (ok, ein Versuch), da das ja grad mein aktuelles Thema ist 😉 : kerngesponnen mit Beilaufgarn (das hier trifft es nicht) und spiralförmig verzwirnt. Hm, naja, das muss ich noch üben.

photo 2Das Vlies war eine bunte Mischung aus Merino und gefärbte Eiderwolle zusammen mit gebleichten Leinen als Texturgeber. Auf den Fotos sind leider wenige der Leinen Abschnitte zu sehen. Aber als Texturgeber funktioniert es hervorragend. Es produziert ein sehr eigenes Oberflächengefühl – einerseits sehr weich und wattig, aber mit langen, dickeren und störrigen Fasern. Es lässt sich nur schwer glatt verspinnen und wirkt deshalb chaotisch. Ich mag das ehr, es erinnert mich an Recycling 🙂  Ich werde noch ein paar Detailaufnahmen vom Leinen machen und updaten.

Nachtrag: Hier kommen noch zwei Detail-Bilder zu ein paar Garnabschnitten mit Leinen.

Foto 5 Foto 3-3

E-book, Fotobuch oder was nun?

Arbeitsbuch7Ich liebe es Garne anzuschauen, aber meistens bleiben die Garne nicht alle hier und irgendwie vermisse ich meine Babies dann. Ich glaube ich bin völlig verschoben, was Garn angeht. Egal, um meine Erinnerungen zu erhalten, habe ich angefangen meine Lieblingsgarne vom letzten Jahr heraus zu suchen und zu einen „Portfolio“ zusammen zu stellen. Ich wollte eigentlich ein Fotoalbum für mich zuhause machen, damit ich mich daran erinnern kann, was ich 2013 gemacht habe und wie. Und irgendwie ist dabei jetzt ein kleines e-book daraus geworden. Und ich weiß nicht was ich damit anfangen soll. Der Versuch ein Fotoalbum drucken zu lassen, hat sich als äußerst kniffelig heraus gestellt.  Es gibt eine Flut von Anbietern, aber alle bieten kein Format, das mir gefällt. Nein, einer hatte es, aber der hat keine Software für den Mac und interessiert auch nicht nach telefonischen Nachfragen für den Teil der Kunden. Tja. Nun stehe ich verwirrt zwischen vielen Onlineanbietern und finde kein passendes Angebot. Spiralbindung, Hardcover, 150g/qm, 200g/qm… und mein Album liegt hier herum.

Coreless Corespinning

Heute war coreless corespinning mit autowrapping an der Reihe.

Foto-21 Kopie 2 KopieDazu kam  eines der großen kartierten Vliese zum Einsatz. Es besteht aus viel Merino und handgefärbter Eiderwolle zusammen mit einer ordentlich Menge an gelben Angelina. Die untere Schicht ist als Farbverlauf von unterschiedlichen Gelbtönen über Grüntöne zu Blautönen aufgebaut. Die zweite Schicht besteht aus bunten Akzenten worüber das Angelina kardiert ist.

Foto-5 KopieCoreless corespinning ist ziemlich easy. Es wird ein Single gesponnen doch dabei werden die Fasern in der (nicht auszuziehenden) Hand geteilt werden. Ein Teil (der kleinere) wird zum Core und der andere Teil (der größere) wird um den Core herum gesponnen. Das geschieht gleichzeitig. Mit der linken Hand trenne ich einen Teil der Fasern aus der rechten Hand ab und ziehe sie zu einem sehr dünnen Faden aus und im gleichen Moment lockere ich die Fasern der rechte Hand auf und lasse sie um den gerade entstehenden Faden herum legen. Hier bei diesem Garn ließ ich noch einen goldenen Beilauffaden mitlaufen und autowrappen.

Hippi2Auf diese Weise entsteht ein ebenso festes wie auch mega fluffiges Garn. Fest, weil der Core ganz fein ist und deshalb fest verdreht und reißfest. Fluffig ist es weil die Fasern, die um den Kern gesponnen werden, sehr luftig und teilweise hauchdünn herum gesponnen werden können. Deshalb sind gerade krause Fasern, die sehr luftig versponnen werden müssen um weich getragen werden können, hervorragend für diese Methode geeignet sind.

Foto-6

Das Garn wird dabei natürlich wesentlich voluminöser bei gleicher Lauflänge als, wenn ein normaler Single gesponnen wird. Sicherlich kann dabei auch ein fertiger Kern benutzt werden. Ich persönlich finde es aber so auch mal ganz entspannt, denn der fertige Kern muss vorgedreht werden. Diese Art einen Kern zu bilden bietet auch den Vorteil, dass er sich farblich an den aktuellen Abschnitt anpasst.

Deep Purple

Habe ich erwähnt, dass ich corespinning richtig cool finde? 🙂

Foto-16 Kopie 2Eines der Riesenbatts aus Merino, Angelina und Flachs, die einen Farbverlauf einkardiert haben, wurde wieder mal zu einem corespun yarn. Ich finde es gibt keine schönere Art, diese vielen Farben zur Geltung zu bringen. Es verschwindet einfach weniger Material im Inneren des Fadens. Und ich liebe diesen Faserwinkel. Wäre ich  nur eine Strickerin … 😉 Naja, bleibt mehr für meine strickenden Freunde.

Voilá: „Deep Purple“

Foto-32 Foto-27 Kopie 2

 

Spinnfutter

 

5 neue Riesenvliese liegen zum Spinnen bereit. Es wurden wieder solche, die aus 2 Schichten aufgebaut sind. Eine Schicht für den Farbverlauf und eine Schicht für dessen Auflockerung mit Farbakzenten. Fast überall sind noch reichlich Angelinafasern oder Sariseide enthalten. Schade, dass es auf den Fotos nicht richtig zu sehen ist.

Foto-15 Kopie 2

Foto-21 Kopie 2 Kopie

Foto 2 Kopie

Foto 1

 

 

Foto-16 Kopie 2

Farbflash

Und wieder surrte das Spinnrad gemütlich vor sich hin und fraß dabei ein rießges Vlies.

Image

Image

Manchmal wundert es mich schon, dass so eine Menge an Fasern auf den drumcarder passen. Das ist ein doppellagiges Merinovlies. Die untere Lage ist als Farbverlauf von dunkelblau nach hellgrün auf gebaut und die obere Lage wird durch Farben gebildet die später den Grundverlauf bunt vermischen sollen. Ich hab sie extra nicht fein verteilt. Ich mache das oft, dass ich die Farben am Stück lasse, denn es ergibt sich dann ein grober Farbmix beim Spinnen, den ich total gerne habe. Es wäre auch eine super feine Verteilung als Gegenpol möglich. Dabei würden sich die Farben so vermischen, dass es beim Spinnen fast eine einheitliche Mischfarbe ergeben würde, die durch die einzelnen Farben etwas „flimmert“. Naja, und dazwischen ist alles möglich.

Ich hab das ganze mit Corespinning verarbeitet. Das ist mir bei solch bunten Vliese das Liebste, denn es geht keine Faser in der Mitte verloren und man kann den Kern schon fast dekorieren. Das Garn hat im Ganzen betrachtet einen regelmäßigen Farbverlauf von dunkelblau nach hellgrün, der sich immer wiederholt. Dabei mischen sich durch den Vliesaufbau die Farbakzente ziemlich prägnant dazwischen. Es ist immer wieder spannend zu beobachten wie die Vorbereitung der Fasern, das Garn am Ende beeinflusst. Dabei stehen dann Fragen im Vordergrund wie: Wie baue ich mein batt auf? Gestalte ich es in Schichten, die über einander liegen, oder in Abschnitte die neben einander liegen? Haben diese Lagen Farbverläufe? Oder mische ich ganz zufällig ohne Muster? Und wie fein VERmische ich sie?

Danach stellt sich die Frage, wie ich das Vlies vor dem Spinnen teile. Nehme ich Streifen längs oder quer ab? Oder reiße ich Stücke ab und verspinne sie dann in einer bestimmten Abfolge. Predrafte ich vorher oder während dem eigentlichen Spinnen?

Alles hat Einfluss… Ein Meer an Möglichkeiten.

Und hier ist meine Wahl und seine Konsequenzen 🙂 :

Image

Ein batt in zwei Lagen aufgebaut mit einem Farbverlauf in der untersten Lage (-> Farbverlauf möglich) und groben Farbakzente in der oberen Lage (-> geringe Akzentvermischung, harte Farbkontraste möglich). Aufgeteilt in sehr breiten Querstreifen (-> langer Farbverlauf durch die Breite der Streifen mit Wiederholung durch die Streifen selbst), die ohne predrafting direkt verspinnen wurden (-> geringe nachträgliche Faservermischung durch das predrafting und dadurch die sehr prägnante Farbabgrenzung des Kardierens erhalten).