Polwarth und Seide

Foto 1-12Vor einiger Zeit kaufte ich unterschiedliche Kammzüge auf der Wollmesse in Leipzig. Ich möchte möglichst viele unterschiedliche Anbieter ausprobieren, um zu lernen wo die Unterschiede liegen, welche Eigenschaften ich an einem Kammzug finden möchte und worauf ich beim Einkauf achten will. Das hier ist einer aus Polwarth mit Tussahseide.

Foto 3-6Ich hatte mir für diese Garn vorgenommen in einer kontrollierten Stärke zu spinnen und zwar mit nur so viel Drall wie nötig, sodass das Garn beim Zwirnen so gut wie möglich aufgeht und zu einem voluminösen elastischen und etwas dickerem Garn wird. Ich finde es gar nicht so einfach NICHT maximal dünn zu spinnen. Es gibt ja so eine individuelle Spinnstärke, ich denke die hat jeder, oder? Und genau die möchte ich dahin gegen los werden, als dass sich jede gewünschte Spinnstärke komfortabel anfühlt. Das heißt für mich dann immer, bei solch einer Übung, langsames voran kommen… 🙂

Der Kammzug war etwas schwierig. Die Fasern waren sehr kompakt verhakt. Ich würde nicht sagen angeflitzt, aber so eine leichte Vorstufe davon, die sich durch das predraften lösen lies. Ich kenne das selbst ganz gut, denn das war bei meinen gefärbten Kammzügen auch der Fall. Da ich nur sehr selten selbst gefärbt habe, kann ich nicht sagen, ob es wirklich am Färbeprozess liegt, vielleicht fanden die Temperaturschwankungen nicht langsam genug statt. Aber das ist nur Spekulation. Da ich im Sommer selbst Kammzüge färben möchte, werde ich darauf besonders achten. Es ist etwas schade, denn wenn ich den Kammzug zum Vorgarn ausziehe, so möchte ich, dass es kontrolliert passiert. Es ich nichts nerviger, als wenn das Vorgarn zu dünn wird und unterbrochen werden muss um es dann beim Spinnen zu doppeln. Die Einzelfäden werden dann einfach nicht so stabil und gehen beim Zwirnen nicht so schön auf, wie wenn das Vorgarn intakt war. Durch diese Verhakung konnte das Ausziehen nicht so kontrolliert stattfinden, es brauchte etwas mehr Kraft und löste sich gerne mal im einem kleinem Ruck und schon war das Vorgarn dünner oder unterbrochen. Außerdem möchte ich gerne die Wahl haben direkt aus dem Kammzug zu spinnen. Meiner Meinung nach hat das einen Einfluss auf den Farbwechseln und die Farbsättigung im Garn. Das war ein Punkt, den ich bei anderen handgefärbten Kammzügen auch schon und wesentlich schwächer beobachtet habe. Besonders auffällig waren diese Unterschiede bei der Wollmesse, denn dort konnte ich die Kammzüge von den unterschiedlichen Ständen direkt vergleichen. Und ja, es gab Unterschiede. Das war ein extrem interessantes learning, was mich seit dem beschäftigt, wenn ich Fasern einkaufe und für die Färbereien im Sommer sehr aufmerksam gemacht habe. Ich bin sehr gespannt, ob ich herausfinden kann, wie ich diese Sache bei meinen Färbereien vermeiden kann. Mich würde interessieren, ob ihr auch solche Unterschiede bemerkt habt und wie ihr damit umgeht, besonders wenn ihr übers Netz einkauft und anfühlen nicht möglich ist.

Foto 5-6Davon abgesehen sind die Farben gigantisch schön, brilliant und intensiv. Sie machen Lust darauf sie gleich anzustricken:-).

Die Faserzusammensetzung hatte ich so bisher noch nicht versponnen. Ich liebe Polwarth schon pur, da diese Faser einige Eigenschaften hat, die mir wichtig ist. Allen voran ist es möglich besonders elastische Garne zu spinnen, die trotz kurzem Auszug und recht glatter Optik, so einen kleinen Crimp besitzen, der dem Garn eine besonders leichte Dichte gibt, die etwas an ein Streichgarn erinnert und es bouncy macht (ich kann es leider nicht anders beschreiben).

Die Tussahseide: ja, keine Ahnung. Die hat mich nicht so vom Hocker gerissen. Sie soll ja einen seidigen Schimmer einbringen und ja, minimal ist er da, aber nicht in dem Maße wie ich es von 50% gedacht hätte. Und dazu fühlt es sich fast genauso an, wie reines Polwarth. Ich tendiere dazu, diese Mischung nicht mehr zu nehmen, denn der Zugewinn ist mir zu gering, wenn ich dabei an die Gewinnung der Seidenfaser denke. Ich wollte es trotzdem mal testen und ich habe auch noch ein paar andere Kammzüge mit Seide. Vielleicht stimmen diese mich noch um. Im Moment ziehe ich die Mischung mit Milchseide oder Ramie, der echten Seide vor. Mal sehen…

 

Advertisements

Kammzug versus Vlies

Vor einigen Tagen habe ich meine Ladehemmung überwunden und meine Kämme ausprobiert.

Als erstes Herantasten habe ich nur Kammzüge mit bereits gekämmten Fasern gezogen. Ich war überrascht, dass es nach den ersten paar Kämmen schon ganz gut klappte.

Foto 4-1 Hier habe ich den Kamm mit Fasern schichtweise beladen. Hauptsächlich habe ich naturgraues BLF verwendet. Dazwischen habe ich Merino in Rosatönen, weises Ramie und linkes Angelina geschichtet.

Foto 3-1 Kopie

Hier war ich mit dem Beladen fertig und es sind die drei Schichten zu sehen.

Foto 5-3 Hier ziehe ich den ersten Kammzug ab. Ich versuche mich dabei von der eine Seite zur anderen Seite zu arbeiten und von unten nach oben. Durch die nur drei Schichten verändert sich das Verhältnis zwischen BLF und bunten Fasern in den unterschiedlichen Abschnitten des Kammzuges. Und eine weitere Rolle spielen natürlich die Faserlängen. Das Ramie hat sehr lange Fasern, länger als BLF und Merino. Deshalb ziehen sich die Ramiefasern schneller aus, als der anderen Fasern. Das sollte bedacht werden, wird eine gleichmäßige Verteilung angestrebt. In den ersten Zügen war es mir noch nicht wichtig. Außerdem ergibt sich wieder ein Rhythmus, wenn mehre Kammzüge, die so erstellt wurden, hintereinander versponnen werden.

Foto 2 Das ist der Rest, der auf den Kämmen zwischen den Zinken hängen bleibt. Dafür gibt es sicher einen Begriff. Kennt ihr den? Wie nennt man diese Rest aus kurzen Fasern, der auf den Kämmen übrig bleibt? Ich habe ihn mir aufgehoben, um in später in ein Vlies einzukardieren.

Foto 1 Das hier sind die ersten Kammzüge, die entstanden sind. Mir gefällt diese Faseraufbereitung sehr gut. Die Fasern sind alle glatt parallelisiert, vor ausgezogen und gelockert. Perfekt um versponnen zu werden. Alles was ich bisher zum Kämmen und Kammzügen gehört habe hat sich voll bestätigt.

Foto 1 Kopie 2 Hier habe ich einen Kamm wie oben bestückt einmal abgekämmt. Ich wollte wissen, wie sich die Fasern dabei vermischen. Und hier ist zu sehen, dass sie sich ziemlich schnell (hier nach einmal) recht homogen vermischen. Würde ich diese Mischung verspinnen, würde das Garn farblich recht gleichmäßig werden. Ich persönlich finde, dass, möchte man eine gleichmäßige Fasermischung, das Mischen von Fasern so schneller geht, als beim Kardieren.

Foto 3 Die gleiche Fasermischung habe ich zusammen mit dem Rest von Kämmen (der wirklich sehr gering ist) zu einem Vlies kardiert. Das Mischverhältnis ist genau das gleiche wie beim Kämmen. Und auch der Grad der Vermischung ist ähnlich.

Ziel war es, die Garne, beider Vorbereitungsarten zu vergleichen. Ich habe aus beiden Fasern, den Kammzügen und dem Vlies, ein unverzwirntes unterdrehtes Garn gesponnen.

Foto 3 Kopie 2Das ist das Kammgarn: es hat eine gleichmäßige glatte Oberfläche. Die farbigen Fasern setzten sich noch gut von den grauen Fasern ab. Sie sind einerseits eingemischt, aber andererseits ist die Mischung nicht homogen und es gibt immer wieder Stellen, an denen die farbigen Fasern überwiegen.Foto 1-1

Foto 1 KopieHier kommt nun das Garn aus dem Vlies. Der Unterschied ist gering, aber spürbar (weniger hier auf den Bildern sichtbar). Ich weiß nicht wie, so ein Garn eingeordnet werden würde. Mit den englischen Kategorien würde ich semi-worsted sagen.

Foto 4 Kopie 2

Nach Anne Field unterscheiden sich die Kategorien so:

  • worsted: Fasern werden parallel ausgerichtet (gekämmt oder mit der Fickkarde) + kurzer Auszug
  • semi-worsted: Fasern werden nicht parallel ausgerichtet (kardiert) + kurzer Auszug
  • woolen: Fasern werden nicht parallel ausgerichtet  + langer oder mittlerer Auszug
  • semi-woolen: Fasern werden parallel ausgerichtet + langer oder mittlerer Auszug

In diesem Fall trifft semi-worsted zu: kardiert aber mit dem kurzen Auszug versponnen.

Die Unterschiede waren besonders beim Spinnen spürbar. Das Vorgarn war wesentlich instabiler. Dadurch das die Fasern nicht in voller Länge parallel lagen, musste ich die drafting zone wesentlich kürzer halten, sonst wäre der Strang gebrochen. Es war auch deutlich sichtbar, das die Fasern nicht parallel lagen und dadurch fühlten sie sich flauschiger an. Und auch das Garn wurde weniger „hart“/glatt, sondern weicher, mit etwas weniger Fasermasse auf die Länge und auch ein Tick weniger stabil. Klar, die Fasern liegen einfach nicht glatt neben einander. Im fertigen Garn sieht man diesen Unterschied an der Oberfläche, es stehen mehr Faserenden heraus (im großen Bild zu sehen, denke ich). Es wirkt ein wenig, wie wenn man es gebürstet hätte. Ein anderer Unterschied ist die Farbverteilung. Es ist kaum sichtbar, aber dennoch vorhanden, die farbigen Fasern setzten sich nicht ganz so direkt ab, sondern sind häufiger stärker in die grauen Fasern eingemischt. Das liegt an dem nicht parallelisierten „Flaum“ des BLF und war während dem Spinnen gut zu beobachten. Trotzdem gibt es noch genauso Abschnitte, in denen die farbigen Fasern überwiegen.

Trotz der Unterschiede, die wirklich minimal sind und in erster Linie spürbar und weniger sichtbar sind, sind es fast identische Garne, die gut zusammen passen. Mich würde es interessieren, ob diese Unterschiede sichtbar werden, wenn man sie verstrickt. Die farblichen Abweichungen sind ja oft erst im Strickstück, also im Überblick der ganzen Lauflänge zu sehen. Ich denke die unterschiedliche Oberfläche wird auch verstricht etwas spürbar sein

Zum Abschluss noch ein Bild mit beiden Garnen nebeneinander. Links liegt das glatter Garn (es hat etwas mehr Lauflänge) und rechts liegt das Garn aus dem Vlies.

Foto 5-1

Dreierlei Lacegarn

Foto 2-2 In den letzten Wochen sind drei Garne entstanden, die ich zusammen zeigen möchte, denn die Fasern dazu kommen aus einer Quelle. Die Kammzüge bestehen aus BLF und Milchseide 50:50. Sie wurden von Sabrina in Bina´s Spinnwerkstatt auf DaWanda handgefärbt. Was ich besonders toll fand ist, dass ich mir die Farbmischungen wünschen konnte und Bina hat meine Vorstellungen umgesetzt! Danke Bina, an dieser Stelle für den lieben Service!

Die Fasermischung ist eine super Sache. Erstens glänzt sie auf eine unaufdringliche Art. Zweitens sind die Fasern sehr weich und seidig, klar BLF ist super weich + Seide. Drittens lassen sich die Fasern super easy ausziehen, dank der Seide und viertens ist diese Mischung sehr langfaserig und ermöglicht unterdrehte dünne Lacegarne.

Die zwei Garne links sind etwas dicker gesponnen und das Garn rechts etwas dünner. Beide Varianten waren überhaupt kein Problem, ich habe versucht zu testen, wie sehr unterdreht ich spinnen kann, ohne dass sie reißen. Es geht ziemlich gut, dank der Faserlänge. So gut, dass ich den ersten Versuch nachdrehen musste, um sicher zu gehen, dass es auch beim Stricken stabil bleibt.

Also, ziemlich coole Mischung 🙂

Foto 1 Foto 1 Foto 4-2

Medium draw

51scSvnvatL._SL500_PIsitb-sticker-arrow-big,TopRight,35,-73_OU15_Ein neues Buch von Anne Field „Spinning wool: Beyond Basics“ motivierte mich, mich dem langen und dem mittleren Auszug zu stellen. Bisher habe ich nur mit den verschiedenen Arten des kurzen Auszugs gearbeitet. Das hat auch gut funktioniert, weil ich meist mit glatten und langen Fasern wie Merino, Angora, Seide und auch Pflanzenfasern wie Remi, Leinen oder Bambus gesponnen habe und worsted (glattes) Garn produziert habe. Ich habe aber auch Vliese mit grausen und kürzeren Fasern, so wie den Coburger Fuchs oder die Schurwolle vom Zollhof experimentiert. Diese Fasern mag ich sehr gerne, denn sie sind regional und Demeter zertifiziert. Leider wurden meine Garne aus diesen Fasern immer sehr hart und kratzig. Man konnte sie nur sehr schwer direkt auf der Haut tragen. Das Problem hierbei liegt am Auszug. Der kurze Auszug ist der falsche für diese Fasern.

Medium3Mit der braunen Schurwolle vom Zollhof habe ich zum ersten mal versucht ein semi-woolen Garn zu produzieren. Die Wolle war schon perfekt für diesen Auszug vorbereitet: in einem lockeren Vlies, in dem die Fasern verschiedener Längen, relativ gleich ausgerichtet liegen. Trotzdem habe ich es noch einmal kardiert, um wieder etwas meiner Sariseide unter zu mischen. Die Fasern der Seide mussten zuvor unbedingt gekürzt werden um eine ähnliche Länge wie die der Wollfasern zu haben. Danach habe ich das Vlies in rollags unterteilt, die ich dann nach und nach mit dem mittleren Auszug versponnen habe.

Der mittlere Auszug erschien mit für den Anfang leichter als der lange Auszug. Es ging mir darum, mich erst einmal an das andere Auszugsverhalten zu gewöhnen, denn es passierte ganz schön schnell, wenn die Konzentration nach lies, dass meine linke Hand zur der drafting zone wanderte und den kurzen Auszug machen wollte.

Beim Spinnen fiel mir auf, wie wichtig die Faservorbereitung war. Ich wunderte mich immer, wenn dieser Punkt in Büchern so unterstrichen wurde, denn beim kurzen Auszug kann man Schwächen der Faservorbereitung ganz gut kompensieren. Beim langen und mittleren Auszug hängt sie Ebenmäßigkeit des Fadens stark von der Gleichmäßigkeit ab, in der sich die Fasern aus dem rollag ziehen lassen. Und das hängt eben davon ab, wie gut das Vlies kardiert wurde.

Was wirklich ein Aha-Moment führte, ist der Unterschied zwischen dem langen und dem mittleren Auszug. Der kurze Auszug arbeitet in kleinen Schritten, bei denen die vordere Hand (bei mir die linke) sehr nahe an der drafting zone arbeitet und den gerade entstehende Faden zwischen die Finger gleiten lässt und damit die Luft zwischen den Fasern heraus drückt. Das gilt sowohl für den Auszug nach vornen als auch den nach hinten. Das Garn wird dadurch glatt, dicht und klar definiert. Der mittlere und der lange Auszug produziert sehr luftiges und warmes Garn, den es zielt darauf ab möglichst viel Luft zwischen den Fasern einzuschließen. Das geschieht indem keine Hand an der drafting zone arbeitet, sondern die vordere Hand nur den fertigen Faden beim Einzug unterstützt und hin und wieder den Auszug der Fasern aus dem rollag mit etwas Gegenzug fördert, wenn es mal nicht so flüssig läuft, wie es sollte. Doch dabei bleibt die Hand trotzdem vornen am Einzug. Die hintere Hand arbeitet sich beim Auszug immer weiter hinter zur Hüfte. Die Fasern werden alleine durch die Kraft des Einzugs und des twists ausgezogen. Da keine Hand den gerade entstehenden Faden glättet, bleibt die Luft zwischen den Fasern. Die Beschaffenheit der Fasern und die Vorbereitung zu rollags führt dazu, dass sich die Fasern leicht kraus und nicht völlig parallelisiert verdrehen. Dieser Faden ergibt verzwirnt ein unheimlich luftiges Garn.

Der Unterschied zwischen dem mittleren und dem langem Auszug ist nun die Handhabung der rollags. Die hintere Hand hält den rollag und reguliert nach und nach die Menge der Fasern, die aus dem rollag entzogen werden. Sie dosiert also etwas und bewegt sich, angepasst daran, langsam nach hinten. Beim langen Auszug dosiert die hintere Hand gleich vornen am Einzug die Menge der Fasern, die in einem Auszug verdreht werden sollen. Es wird eine größere Menge an twist aufgebaut und dann zieht die hintere Hand nach hinten und der twist verteilt sich und verdreht die definierte Menge an Fasern. Befindet sich die Hand hinten, ist der Faden noch unterdreht und während er durch weiteren twist weiter verdreht wird, wird die vordere Hand eingesetzt um den Faden zu egalisieren. Hat der Faden den twist erreicht, den er haben soll, wird er auf einmal auf die Spule entlassen. Das Egalisieren geschieht beim mittleren Auszug während dem Ausziehen und dem Dosieren der auszuziehen Fasern. Der gewünschte twist baut sich analog zur entstehenden Fadenlänge auf, während beim langen Auszug erst die Fadenlänge mit einer Grundmenge an twist entsteht und dann kommt der restliche twist beim Egalisieren dazu.

Laut Anne Field gibt es also diese Unterschiede:

kurzer Auszug (worsted):

  • es wird mit zwei Händen gearbeitet
  • die vordere Hand befindet sich direkt an der drafting zone und glättet den entstehenden Faden
  • es wird in kleinen Schritten ausgezogen und verdreht, dabei ist der vorwärts und der nach hinten gerichtete Auszug möglich.
  • es wird während dem Ausziehen egalisiert (°)
  • der twist wird in jedem Auszug/Fadenabschnitt bis zur gewünschten Menge aufgebaut
  • der Faden kann nach jedem einzelnen, aber auch erst mach mehreren Auszügen auf die Spule entlassen werden (°)
  • Fasereigenschaften und ihre Vorbereitung

mittlerer Auszug (semi-woolen): 

  • die vordere Hand unterstützt den Spinnprozess und befindet sich nicht an der drafting zone (*)
  • Fasern werden dosiert aus dem rollag entlassen
  • die hinter Hand umfasst das ganze rollag
  • die Fadenlänge entsteht langsam während dem Ausziehen
  • der twist baut sich entlang der Fadenlänge auf
  • das Egalisieren geschieht während dem Ausziehen (°)
  • der Faden kann nach jedem Auszug, aber nach mehreren Auszügen auf die Spule entlassen werden (°)
  • Fasereigenschaften und ihre Vorbereitung (*)

langer Auszug (woolen):

  • die vordere Hand unterstützt den Spinnprozess und befindet sich nicht an der drafting zone (*)
  • es wird eine vordefinierte Menge an Fasern während eines Auszugs versponnen
  • die hinter Hand greift dazu das rollag hinter dieser definierten Fasermenge und lässt keine weiteren Fasern ausziehen
  • vor dem Auszug wird durch treten twist aufgebaut
  • der Auzug erfolgt schnell nach hinten und der angestaute Twist verteilt sich auf die Länge und zieht dabei die Fasermenge in die Länge.
  • das Egalisieren erfolgt als zweiten Schritt, während der twist in der Fadenlänge die gewünschte Menge erreicht
  • der Faden wird nach jedem beendeten Auszug auf die Spule entlassen
  • Fasereigenschaften und ihre Vorbereitung (*)

(°) Gemeinsamkeit zwischen kurzem und mittleren Auszug

(*) Gemeinsamkeit zwischen mittlerem und langen Auszug

Diese Unterscheidung zeigt, dass nicht der äußere Eindruck eines langen Fadens, der während dem Spinnen bis zur Hüfte reichen kann, den langen Auszug charakterisiert. Denn das kann auch mit einem kurzen Auszug nach hinten erreicht werden. Sie zeigt viel mehr, dass eine klare technische Unterscheidung zwischen kurzen, mittleren und langen Auszug gibt. Das Resultat ist ein worsted Garn, ein semi-woolen und ein woolen Garn. Ich bin wirklich erstaunt über diese technischen Aspekte und ihre Abhängigkeit von der Faserbeschaffung und ihre Auswirkung auf ihre Vorbereitung und das Garnresultat. Noch nie habe die Entstehung eines Garnes in so einer Prozesskette gesehen, die von der Beschaffenheit der Faser ausgeht. Das war ein echtes AHA!

mediumUnd hier nun mein allererstes semi-woolen Garn. Und Ja, die Wolle, die zuvor in meinen Garnen fast untragbar war, ist weich, warm und zwar immer noch etwas kratzig, aber tragbar. Mit etwas Übung, kann vielleicht mal ein tragbares Stück daraus werden:-) Ich denke ich mache mich langsam auf den Weg zu wirklich kontrollierten und intendiertes Spinnen…